In Focus: gibt es ein Doping Risiko bei Protein pulvern? - Wahbio ®

In Focus: gibt es ein Doping Risiko bei Protein pulvern?

  • Geschrieben am
  • Durch Wahbio
  • 0
In Focus: gibt es ein Doping Risiko bei Protein pulvern?

Ist das Dopingrisiko bei Nahrungsergänzungsmitteln und Ernährungsprodukten so präsent?

Sicherlich – aus einer bekannten Studie, die von der deutschen Sporthochschule in Köln unter Förderung des IOC (Internationales Olympisches Komitee) durchgeführt wurde, wurden Nahrungsergänzungsmittel (NEM) aus 13 verschiedenen Ländern auf Anabolika und Prohormone getestet. Von diesen NEM’s waren 15% der Ergebnisse positiv, obwohl natürlich kein Hinweis auf solche Substanzen auf der Verpackung zu finden waren.
 

Wie kommen die verbotenen Substanzen in mein Proteinpulver?

Heutzutage werden Proteinpulver verschiedener Hersteller in den gleichen Produktionsanlagen verarbeitet. Unter Umständen kann es passieren, dass Rückstände des zuvor gemischten oder abgefüllten Produkts in der Verpackung des nächsten Herstellers landen.

Und da die verarbeitenden Firmen selbst nicht immer genau wissen (können), was da in ihren Mischanlagen landet, gibt es nie eine hundertprozentige Sicherheit – gewissenhafte Reinigung der Maschinen ist das einzige Gegenmittel.


Unabhängige Analyse – die Kölner Liste

Wer sich in Sachen verbotener Substanzen in NEM’s  und Ernährungsprodukte schon einmal informiert hat, der wird auf die Kölner Liste gestoßen sein. Hierbei handelt es sich um eine Produktdatenbank, in der aktuell über 800 Produkte gelistet sind. Diese Liste verfolgt das Ziel das Dopingrisiko für Profis wie Freizeitsportler gleichermaßen zu reduzieren. Es werden hier Produkte aufgelistet, die in einer unabhängigen Laboranalyse entsprechend bestimmte Substanzen nicht aufweisen – und damit mit einem minimierten Dopingrisiko behaftet sind.


Wer steckt hinter der Kölner Liste?

Initiiert wurde die Liste vom Olympiastützpunkt Rheinland, um den eigenen Sportlern und anderen mehr Sicherheit und Transparenz im Umgang mit NEM’s und Ernährungsprodukte zu bieten. Durchgeführt werden die Analysen vom Zentrum für präventive Dopingforschung an der DSHS Köln. Um alles Organisatorische rund um die Liste kümmert sich eine Agentur mit dem Namen HEIMSPIEL, die auch Ansprechpartner bei Fragen von Sportlern oder Unternehmen rund um die Kölner Liste ist.


Wie kann ich ein Produkt der Kölner Liste erkennen?

Produkte, welche auf der Kölner List gelistet sind, tragen normalerweise das Kölner Listen Siegel. Man kann zusätzlich zu der Kölner Liste auf die online Produktdatenbank zugreifen und Produkte online suchen.

Kommentare

Sei der erste der einen Kommentar schreibt....

Schreibe einen Kommentar
* Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
* Pflichtfelder